Schwarzpappel in Dresden an der Elbe | Foto: Uwe Schroeder | NABU Sachsen

Die Schwarzpappel als Lebensraum

Die Schwarzpappel ist bedeutender Lebensraum und Nahrungsquelle für eine Vielzahl von Lebewesen. Insekten, Schmetterlinge und Vögel, aber auch der Elbe-Biber und viele weitere Arten brauchen die Schwarzpappel, um leben zu können. Etwa 10 Prozent der sächsischen Käferarten (400 Arten) und fast 80 Großschmetterlingsarten sowie einige hundert Kleinschmetterlingsarten entwickeln sich in bzw. an Schwarzpappeln. ... mehr

NABU-Schwarzpappeltagung in Riesa

Die NABU-Fachtagung „Die Schwarzpappel und ihre Lebensräume in Sachsen“ am 28.9.2013 im Kloster Riesa war zweifellos ein beachtlicher Meilenstein in den Bemühungen des NABU Sachsen, den Schutz und die Förderung der jahrzehntelang vernachlässigten Schwarzpappel und ihrer Lebensräume voranzutreiben. ... mehr

Die Europäische Schwarzpappel (Populus nigra) in Sachsen

Die Schwarzpappel war früher insbesondere in der Elbaue natürlich verbreitet, doch heute ist sie weitgehend verschwunden und gilt als eine bedrohte, äußerst seltene Baumart. In Sachsen steht sie bereits in der Roten Liste, bis vor kurzem war sie in Sachsen der einzige „vom Aussterben bedrohte“ Laubbaum. Seit etwa zwei Jahren ist ein weiterer Laubbaum, die Elsbeere, hinzugekommen. Die Ursachen für das Verschwinden der Schwarzpappel liegen in der bereits seit Jahrhunderten anhaltenden starken Nutzung der Auen durch den Menschen. Siedlungsbau, Landwirtschaft und der Ausbau der Verkehrswege, wasserbauliche Maßnahmen wie auch Maßnahmen zur Fließgewässerunterhaltung schränkten die natürliche Fluss‐ und Lebensraumdynamik so stark ein, dass sich selbst reproduzierende Auwälder mit Schwarzpappeln heute kaum noch existieren.

80 Schwarzpappeln in die Dresdner Elbaue gepflanzt

Auch im Herbst 2015 konnte unsere NABU-Gruppe „Naturbewahrung Dresden“ wieder Schwarzpappeln in die Dresdner Elbaue einbringen, 30 auf städtisches Gelände und 50 auf Eigentumsflächen des NABU. ... mehr

NABU-Faltblatt „Die Schwarzpappel in Sachsen“

NABU-Faltbatt 'Die Schwarzpappel in Sachsen'. | Foto: NABU Sachsen
Das Schwarzpappel-Faltblatt passt gut in den Rucksack der Radfahrer, die sich auf Elbe- und Mulde-Radwegen in Sachsen auf Erkundungstour begeben. An den Ufern beider Flüsse hat man noch Chancen, die Schwarzpappel Populus nigra zu entdecken. Ein kleiner Steckbrief im Faltblatt erleichtert die Artbestimmung.

In jedem Faltblatt liegen außerdem Tipps für junge Naturentdecker, beispielsweise eine Idee zur Verwendung von Pappelwolle. Download

Artbeschreibung

Die Schwarzpappel gehört zur Familie der Weidengewächse. Sie ist eine Laubbaum-Art aus der Gattung der Pappeln. Auf nährstoffreichen, feuchten, gut durchlüfteten Kies- und Sandböden gedeiht sie besonders gut ... mehr

Verbreitung der Schwarzpappel

In Sachsen wurden in den zurückliegenden Jahren die Bestände an Mulde und Elbe und auch teilweise außerhalb der Auenbereiche kartiert. ... mehr

Fachbeiträge zum Download

Zum nachlesen: "Ein steiniger Weg zur Wiederherstellung naturnaher Auwälder" oder "Erfassung der genetischen Ressourcen der Schwarzpappel in Deutschland" ... mehr

Geschichte der Babisnauer Pappel bei Dresden

Vor den Toren Dresdens steht die zweihundertjährige weibliche „Babisnauer Pappel“. ... mehr

NABU-Projekt zur Wiederansiedlung

Ein Schwerpunkt des Projektes bestand darin, für die Wiederansiedlung von Schwarzpappeln geeignete Flächen zu finden. ... mehr

Für Kinder: Wie hoch ist der Baum?

Wenn du wissen willst, wie groß ein bestimmter Baum ist, kannst du es ganz einfach selbst heraus finden. ... mehr

Prüfe dein Schwarzpappel-Wissen!

Wie viele Pappelarten gibt es auf unserer Erde? Wie schnell können die Pappelsamen fliegen? ... mehr
Ein Projekt des NABU Sachsen
Diese Internetseite wird gefördert durch: www.eler.sachsen.de

Schon gewusst?

Schwarzpappeln können bis zu einer stattlichen Größe von 30 Metern heranwachsen.